Archiv
09.09.2010, 12:00 Uhr
Betreuungssituation in Niedersachsen
In keinem anderen Betrieb hat die Landesregierung so stark investiert wie im Kultusressort - seit der Regierungsübernahme von 3,75 Mrd. € ( 2002 ) auf über 4,717 Mrd. € bei einem Gesamtvolumen des Landeshaushalts
von 25,17 Mrd. €. Das ist ein Plus von 265,2 Mio. € im Vergleich zum Vorjahr
(4,45Mrd. €).

Unsere Zielsetzung lautet: ,,Bildung für jeden - von Anfang an / Niemand darf zurückbleiben".



Ganz oben auf der Agenda steht der Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. Eine gewaltige Aufgabe, da bis zu 42 000 neue Plätze in Kindertagesstätten und der Kindertagespflege geschaffen werden müssen, um bis zum Jahr 2013 auch in Niedersachsen eine Versorgungsqoute von durchschnittlich 35% zu erreichen.

Mit dem Programm ,,Familie mit Zukunft - Kinder bilden und betreuen" im Unfang von 100 Mio  € für vier Jahre (2007 bis 2011), davon 80 Mio € für den Ausbau und Qualifizierung der Kindertagespflege (MS), schaffen wir flexible Betreuungsangeboten für die Kleinsten.

Die vorschulische Sprachförderung im Kindergarten fördert das Land seit dem Kindergartenjahr 2003/2004 durch eine Finazierung zusätzlicher Fachkräfte in Kindertagesstätten. Ein umfangreiches Fortbildungsprogramm ergänzt dies. Das Land gibt dafür im Jahr 6 Mio Euro aus.

Sprachförderung im letzten Jahr vor der Einschulung durch Grundschullehrkräfte ist seit 2003 schulgesetzlich verankert. Alle Kinder (Kindergartenkinder, aber auch sogenannte Hauskinder, die keinen Kindergarten besuchen), bei denen im Rahmen der Schulanmeldung ca. 15 Monate vor der Einschulung durch ein Screening - Verfahren Sprachförderbedarf festgestellt wird, erhalten eine gezielte Sprachförderung druch Grundschullehrkräfte. Hiefür werden jährlich ca. 10.000 Lehrerstunden eingesetzt (ca. 15 Mio Euro).

Alle niedersächsischen Ganztagsschulen verfügen über eine Ausstattung mit zusätzlichen Lehrerstunden, die sie ganz oder teilweise kapitalisieren können. 359 Schulen verfügen über eine Vollaustattung, 521 Schulen über eine Grundaustattung mit Lehrerstunden. Vor dem Hintergrund der Haushaltssituation des Landes Niedersachsen sind seit 2004 nur solche Schulen als Ganztagsschulen genehmigt worden, die einen Antrag gemäß Nr. 8.2 des Erlasses "Die Arbeit in der öffentlichen Ganztagsschule" vom 16.03.2004 mit dem Verzicht auf zusätzliche Personalressourcen gestellt haben.

Als Personalzuschlag für Ganztagsschulen wendet das Land jährlich einen Betrag von rund 79 Mio € auf; davon entfallen auf die als Ganztagszuschlag gewährten rund 41.000 Lehrerstunden (= rd. 1.550 VZLE) rund 70 Mio.€ und auf Personalkosten für die 187 Stellen der pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Ganztagsschulen rund 9,3 Mio. €.

Um Entgelte für befristete Beschäftigungsverhältnisse im Rahmen von Kooperationen mit außerschulischen Partnern zahlen zu können, können Schulen Stellen in Mittel umwandeln. Im Haushaltsplan 2010 wird hierfür  ein Betrag von rund 14,7 Mio € eingeplant.

Auch in diesem Jahr wird es als freiwillige Leistung des Landes mit knapp 1,3 Mio. € Unterstützung für die Mittagsverpflegung an Ganztagsschulen für bedürftige Schülerinnen und Schüler geben. Für die Beschaffung von Lernmitteln stehen für leistungsberechtigte Schülerinnen und Schüler knapp 5 Mio. in 2010 zur Verfügung

Die Finanzierung der Tageseinrichtungen, soweit es sich um Horte handelt, unterstützt das Land mit 20% der Personalkostenförderung




aktualisiert von Sabine Schmiedler, 10.09.2010, 09:22 Uhr